Land und Leute

Seit 21:22 Uhr stehen die Uhren in Sangerhausen still

Blitzeinschlag in Sangerhäuser Jacobikirche

Sangerhausen. Zumindestens die 8 Zeiger an den 4 Uhren der Sängerhäuser Jacobikirche bewegen sich seit gestern Abend 21:22 Uhr keine Minute weiter. Grund dafür war ein Blitzeinschlag am gestrigen Abend. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich ein Facebook Video durch die Sängerhäuser sozialen Medien. www.facebook.com/groups/sangerhausenmeineheimatstadt/permalink/2285018511564093/
Zu sehen ist der Einschlag eines kräftigen Blitzes in die Spitze des Kirchturmes. Ca. 5 Sekunden später verlässt eine kurze aber starke Rauchwolke die oberen Fenster des über 5oo Jahre alten Kirchengebäudes.
Der daraufhin alarmierte Leiter der Sängerhäuser Feuerwehr, Herr Klaube sowie ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes begaben sich umgehend vor Ort und kontrollierten den oberen zugänglichen Teil des Kirchturmes auf mögliche Brandherde. Gott sei Dank konnten keinerlei Brände festgestellt werden. Unsere älteren Leserinnen und Leser haben sicherlich hierbei noch den verheerenden Brand des Dachstuhls von St. Jacobi im Jahre 1971 im Hinterkopf.
Wie Herr Hummel, der ehrenamtliche Küster der Sankt Jacobi Gemeinde, der Mansfeller Zeitung berichtete, sind so ziemlich alle Sicherungen herausgeflogen. Ein Schalter im unteren Teil der Jacobikirche ist vollständig zerstört worden. Um mögliche weitere Zerstörungen im Leitungsnetz der Kirche festzustellen oder auszuschließen wird in den nächsten Tagen von einer Fachfirma das gesamte Netz überprüft werden müssen. Bis zum Ergebnis dieser Prüfung und um mögliche weitere Schäden auszuschließen bleibt die Stromversorgung unterbrochen.
Herr Hummel, Pfarrer Niemann, Herr Härtel und ein Elektriker begutachtete am heutigen früh die oberen Räume und die sich dort befindliche Technik sowie die Glocken. Auch hier - zum Glück – ist augenscheinlich kein Schaden feststellbar gewesen.
Die Technik der Mobilfunkanbieter, welche ebenfalls im Kirchturm verbaut sind, sollen nach bisherigen Erkenntnissen auch keinen größeren Schaden genommen haben.Wie es mit der Technik steht, welche die Freifunk Versorgung im Zentrum der Stadt sicherstellt, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beurteilt werden, da diese ebenfalls an der unterbrochenen Stromversorgung der Kirche hängt.

Infos zu Blitzen:
de.wikipedia.org/wiki/Blitz#Dauer,_Stromst%C3%A4rke_und_Polarit%C3%A4t_von_Blitzen

Infos zu St. Jacobi:
de.wikipedia.org/wiki/Jakobikirche_(Sangerhausen)

Holger Hüttel

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 78 Tagen

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
vor 79 Tagen

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Zur Leseliste hinzufügen
vor 89 Tagen

20 Jahre Abalours

Elben Wer kennt Sie nicht? Die bekannte Celtic Folk'n'Beat Band kommt aus dem Mansfeldischen. Der Bandleader Klaus Adolphi residiert in dem kleinen Örtchen Elben zwischen Bösenburg und Reidewitz im Fleischbachtal gelegen. Eingeladen war am Sonnabend um das 20-Jährige Bestehen zu feiern. Einst als Support für Jethro Tull gegründet, zählt Sie heute zu den wenigen Bands ihrer Stilrichtung die ein internationales Niveau erreicht haben.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 91 Tagen

Vier Leute, sieben Fahnen

Weißenfels Arbeitsunrecht ./. Deutschland e.V. hatte heute zu der bundesweiten Aktion „System Tönnies Stoppen“ aufgerufen und die BUND-Kreisgruppe Burgenlandkreis hatte eine Veranstaltung auf dem Markt in Weißenfels angemeldet. Laut mdr waren circa 50 Personen anwesend, die meisten gehörten zum BUND und der Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit Weißenfels. Anwesend waren außerdem Vertreter*innen der Grünen aus Weißenfels, von DIEM25, von Animal Savety, der Partei Die PARTEI und Fridays for Future. Nicht anwesend waren Linke aus Weißenfels. Nicht anwesend waren aber auch Vertreter der NGG.